Wanderung auf den Teide mit Übernachtung, auf 3260 Meter!

Die Vorbereitungen

Da ich bereits den Teide per Nachtwanderung bestiegen habe und es leider doch sehr extrem ist, hatten wir uns für den Aufstieg mit Übernachtung entschieden.

Unter http://www.telefericoteide.com/de/altavista/eine-himmlische-ubernachtung konnten wir gleich die Übernachtung und die Talfahrt buchen. Wir haben insgesamt 66 Euro bezahlt (Unterkunft 40 Euro / Talfahrt 26 Euro). Wir hatten damals die Buchung etwa 1 Monat im Voraus geplant. Eigentlich wollten wir von Samstag auf Sonntag buchen, doch leider war diese Nacht damals schon ausgebucht. Für die Fahrt zu unserem Startpunkt haben wir uns in dem Shopping-Center Las Piramides de Martianez, ein Auto gemietet. Für 3 Tage haben wir 55 Euro bezahlt und das ist echt ein sehr, sehr guter Preis! Für insgesamt 25 Euro tankten wir unseren Leihwagen voll.

Durch die Buchung der Übernachtung durften wir ohne Sondergenehmigung bis 9:00 früh die Spitze des Vulkans besteigen!

Somit hatten wir unsere Unterkunft, die Talfahrt und unseren Leihwagen. Natürlich hatten wir uns noch Proviant und vor allem genügend Wasser besorgt.

Der Startpunkt

Für unseren Weg von Puerto de la Cruz zu unserem Startpunkt haben wir circa 1 Stunde gebraucht. Wir starteten unsere Wanderung gegen 13:30 Uhr ab Montaña Blanca. Dies ist auch der offizielle Startpunkt für die Wanderung. Direkt davor gibt es einen kleinen Parkplatz. Doch, da dieser leider schon voll war, sind wir noch ein Stück weiter Richtung „Talstation der Seilbahn“ gefahren. Nachdem wir unser Auto kostenlos parkten, uns mit Sonnencreme und Hut ausrüsteten, starteten wir unsere Wanderung. Laut dem Reiseführer werden für die Strecke von Montaña Blanca  bis zur Herberge 4 bis 5 Stunden benötigt. Da die Herberge erst gegen 17 Uhr öffnet, lagen wir also gut in der Zeit.

Der Aufstieg bis „Refugio Altavista“ auf 3260 Meter

IMG_20140622_144723

 

Für den ersten Teil der Wanderung, bis zur Herberge haben wir etwa 2:50 Stunden benötigt. Die erste halbe bis dreiviertel Stunde geht es relativ flach voran. Dies ist gut um sich an die Wanderung zu gewöhnen und die Landschaft zu genießen. Bevor es zu dem großen Anstieg hinauf geht, gibt es einen kleinen Platz, um sich ein letztes Mal zu stärken. Das Wetter war perfekt. Die Sonne schien und es wehte ein kleines Lüftchen.

Die Herberge

Ich war total positiv überrascht. Ich habe keine Ahnung warum, aber irgendwie dachte ich, die Herberge sei total alt und gebraucht, es gibt kein fließend Wasser und alles vom Schlimmsten. Doch es war alles sauber, die Betten waren sehr bequem, es gibt ein Kissen und eine schöne dicke Decke, eine Küche mit Ofen, Mikrowelle, Wasserkocher und 2 Herdplatten. Die Toiletten sind sauber und es gibt sogar einen Automaten mit Süßigkeiten und für Heißgetränke. Eigentlich alles was das Herz begehrt. Hätten wir das gewusst, hätten wir uns neben unserem Brötchen, Nudeln oder so mitgenommen. Die Nacht an sich war vollkommen in Ordnung. Natürlich war es etwas unruhig, aber vollkommen okay.

Und nicht zu vergessen! Es gibt WI-FI und perfektes mobiles Internet und wenn das Akku leer sein sollte, gibt es auch genügend Steckdosen!

Die Toiletten, die Küche und der Aufenthaltsraum werden 17 Uhr geöffnet und ab 19 Uhr konnten wir dann in die Schlafräume. Insgesamt gibt es 54 Betten, verteilt in 4 Schlafräumen.

Der Morgen danach

Nachdem Einer aus unserem Zimmer das Bedürfnis hatte 5 Uhr das Licht anzumachen, war die Nacht vorbei. Die meisten gingen gegen halb bis um 6 los um den Sonnenaufgang auf der Spitze zu sehen. Doch wir warteten bis 7 Uhr und warteten bis die Sonne aufging und dann wanderten wir erst Richtung Bergstation der Seilbahn und dann auf den höchsten Berg Spaniens. Insgesamt haben wir für den 2. Teil (Herberge – Pico del Teide – Bergstation) etwa 2 Stunden benötigt. Ganz, ganz wichtig und nicht zu unterschätzen ist die Kälte und der Wind. Auch im Sommer darf eine lange Hose, dicke Jacke und vielleicht auch noch eine Mütze und Handschuhe nicht fehlen.

Da ich dies leider bei der Planung nicht ganz berücksichtigte, mussten lange Hosen also Pulloverersatz und Handtücher zum Nierenschutz herhalten.

Pico del Teide


Teidewanderung in 2 Tagen mit Übernachtung

https://mapsengine.google.com/map/edit?mid=zp_R7-RaRMw4.kUzBZ3HbE6f0

Nach einem sehr windigen und kühlen Aufstieg hatten die Spitze erreicht. 3718 Meter! Das letzte Stück von der Bergstation zur Spitze hat es noch einmal in sich. Der Weg geht relativ geradlinig und mit jedem Schritt hab ich gemerkt ,dass der Sauerstoff immer geringer wurde. Nach 5 Schritten war ich völlig aus der Puste und musste kurz warten. Angekommen im Krater darf ein Foto natürlich nicht fehlen. Der Ausblick ist gigantisch und entschädigt für den Aufstieg.

Das letzte Stück

IMG_20140628_005051

Der Abstieg geht relativ zügig und pünktlich, als die erste Seilbahn (9:00 Uhr) kam, waren wir wieder an der Bergstation. Doch etwas erschöpft aber völlig zufrieden können wir sagen: Wir waren auf dem höchsten Berg Spaniens.

 

Tipps zur Vorbereitung und zum Aufstieg auf den Pico del Teide

  • Übernachtung und, wenn gewollt, die Talfahrt frühzeitig online buchen (http://www.telefericoteide.com/de/altavista/eine-himmlische-ubernachtung) – ausgedrucktes Ticket  und Personalausweis nicht vergessen!
  • am besten ein Auto für die Zeit ausleihen (Bus fährt nur 2 mal am Tag an der Talstation der Seilbahn vorbei)
  • genügend Zeit für die Wanderungen einplanen! 1. Teil 4-5 Stunden 2. Teil 3 Stunden
  • genügend Wasser und Proviant mitnehmen
  • Sonnencreme nicht vergessen!
  • lange Sachen, auch im SOMMER! (lange Hose, lange Jacke (Windbreaker), Mütze, Handschuh, Schal)
  • Blasenpflaster
  • Kopfschmerztabletten
  • Fotoapparat

 

Nachdem ich jetzt schon 2 mal den höchsten Berg Spaniens bestiegen habe, reicht es erst einmal. Aber ich hab auf jeden Fall meine Begeisterung zum Wandern wiederentdeckt. Es werden auf jeden Fall weitere Wanderposts folgen.