Hinflug und 1. Tag in Teneriffa

Nach einer kurzen Nacht, ging es los zum Flughafen Halle/Leipzig. Geplanter Abflug war 10:30 Uhr. Die erste Überraschung kam bereits am Check-In. Meinen Platz und meine Bordingcard habe ich mir bereits am Vorabend, Online besorgt.

Mit meinem Ticket, meiner Bordingcard und natürlich mit meinem Gepäck macht ich mich zur Gepäckabgabe. Und da zeigt die Waage 23,9 Kilo an. Als wir diesen Koffer, so wie es dort auf dem Kofferband stand, gewogen haben, zeigte unsere Waage 20,5 Kilo. Doch ohne lang zu Debattieren habe ich die 20 Euro zusätzlich gezahlt und war den Koffer los.  Nach einem letzten Anruf und einem sehr tränenreichen Abschied begab ich mich in die Sicherheitskontrolle. Zum Glück lief hier alles gut und ich konnte zu meinem Gate.

Angekommen auf meinem Sitzplatz, füllte sich das Flugzeug recht schnell und jetzt ein großes Lob an Condor. Denn das Video für die Sicherheitshinweise, war echt super gut und super lustig. Auch die Crew an Board war sehr nett und zuvorkommend. Doch 5 Stunden sind aber eben auch 5 Stunden und diese gingen eher schleppend voran. Obwohl ich eigentlich total müde war, konnte ich nicht schlafen.  Ich hab Musik gehört, bis leider meine Kopfhörer kaputt gegangen sind und ich viele Fotos von Wolken gemacht. HEY! Als unser Flugzeug pünktlich landete, war ich etwas erleichterter. Denn meine erste Hürde hatte ich gemeistert.

Nach langem Warten hatte ich meinen Koffer und ging direkt zu den Bussen. Zwar wissend, welchen ich nehmen soll, wusste ich leider noch nicht so richtig wo ich dann austeigen soll. Den Hinweis, dass der Fahrer wirklich nur dann hält, wenn geklingelt wird, erhielte ich mehrmals. Nachdem ich herausgefunden habe, dass ich an der 3. Haltestelle austeigen muss, fühlte ich mich etwas beruhigter, doch das blieb leider nur kurz. Denn wie sollte es auch anders kommen, ist ja nicht bei jeder Haltestelle jemand ausgestiegen. Irgendwann dachte ich mir, wenn ich jetzt nicht bald klingle, wird es zu spät. Gesagt getan, stieg ich aus dem Bus und natürlich war es die falsche Haltestelle.

Nachdem ich mich mehrmals verirrt habe und total fertig mit der Welt war, rief ich meinen Freund an, welcher mir dann per Google Maps den Weg erklärte. Ich war so erleichtert, dass er mir half.

Nachdem ich das Hotel fand, wo ich meinen Schlüssel für mein Zimmer erhielt, ging es wieder per Google Maps zu meiner Unterkunft.

Ich sage, war das ein Tag. Ich bin froh, dass ich jetzt hier auf dem Sofa sitz und meinen ersten Beitrag schreiben kann. Warum auf dem Sofa? Angekommen in der Wohnung wollte ich mein Laptop laden, doch leider passte mein Stecker nicht in die Steckdose, aber diese Problem wird sich morgen auch noch lösen und dann bin ich bestens zufrieden.

Mein Zimmer ist toll. Ich habe ein großes Bett, ein Fenster, einen Spiegel, einen Stuhl und einen integrierten Wandschrank. Es ist alles sehr sauber hier und ich freue mich auf die kommende Zeit.

Morgen früh geht es los!